Studien-und Berufsorientierung

Kompetenzfeststellungsverfahren und individuelle Rückmeldungen, offene Unterrichts-formen und selbstgesteuerte Lernprozesse fördern die berufliche Orientierung in besonderer Weise. Zudem können frühzeitige Einblicke in die Arbeitswelt diesen Prozess erleichtern: Schülerpraktika ermöglichen erste Erfahrungen in der Berufswelt und das P-Seminar bietet schließlich die Möglichkeit, in Kooperation mit externen Partnern die Berufswelt zu erkunden, die eigene Berufsvorstellung mit der Realität abzugleichen und berufsbezogene Projekte zu realisieren.

Zielorientierte Angebote/Aktivitäten

  • Verankerung im Lehrplan

Berufliche Orientierung ist ein fächerübergreifendes Bildungs- und Erziehungsziel des bayerischen Gymnasiums. Die Lehrpläne aller Fächer beinhalten in unterschiedlicher Intensität persönlichkeitsbildende Elemente, die für die berufliche Orientierung von Bedeutung sind. Unterschiedliche Lehrplaninhalte unterstützen die Schülerinnen und Schüler bei den verschiedenen Phasen, von der Selbstfindung bis zur Realisierung.

  • Betriebspraktikum

Das Betriebspraktikum wird in der 10. Jahrgangsstufe um die erste Juliwoche durchgeführt. Jeder Schüler legt einen Schnellhefter an, in den er spätestens zum angegebenen Termin alle Unterlagen ablegt. Die erarbeiteten Unterlagen müssen auch eingeheftet werden, wenn sie für die tatsächlich angetretene Praktikumsstelle nicht zielführend waren.

  • Studien- und Berufsorientierung in der Oberstufe
  • Besuch von Berufs- und Studienmessen
  • Vortrag „Wege nach dem Abitur“ und „Bewerbertraining“ von der Bundesagentur für Arbeit
  • Unterrichtsmodule (Selbstanalyse, Werte und Ziele, Selbstbild vs. Fremdbild, ..)
  • Präsentation eines Berufsbilds oder Studiengangs

Weitere Informationen:

Betriebspraktikum