Latein

Latein als erste oder zweite Fremdsprache am AEG

· Latein führt zum Verständnis von Sprache überhaupt und vertieft die Einsicht in die Muttersprache.
Da wir Sprachstrukturen genau untersuchen, beschäftigen wir uns mit der Ausdrucksweise und Grammatik unserer Muttersprache. Die Kinder steigern so ihre Kompetenz im Deutschen – eine Schlüsselqualifikation, von der sie in den anderen Fächern, aber auch in vielen Lebensbereichen außerhalb der Schule sehr profitieren. Auch das Erlernen weiterer Fremdsprachen wird so enorm erleichtert und ein bewusster und überlegter Umgang mit sprachlichen Systemen ermöglicht.

· Latein legt einen tragfähigen Grund zum Erlernen insbesondere der europäischen Weltsprachen, macht also „europatauglich“.
Der Grundwortschatz des Lateinischen ist Basis der wichtigen modernen Fremdsprachen und Brücke zu ihnen: Nicht nur die romanischen Sprachen (Italienisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Rumänisch), sondern auch große Teile des Englischen leiten sich vom Lateinischen ab.

· Latein unterstützt viele andere Unterrichtsfächer und spätere Studiengänge.
Der Umgang mit der lateinischen Sprache übt von Anfang an grundlegende Lerntechniken ein. Es werden wesentliche Kompetenzen vermittelt, die sich positiv auf den Erfolg in anderen Fächern auswirken. Dazu gehören Genauigkeit, Kombinationsvermögen und das Erfassen von Zusammenhängen. Die Übersichtlichkeit und logische Struktur der lateinischen Sprache fördert zudem die Abstraktionsfähigkeit der Kinder – eine zentrale Grundlage für wissenschaftliche Denkweisen und Methoden, auch in der Mathematik und den Naturwissenschaften.

· Latein legt mit der Erschließung der griechisch-römischen Antike die Wurzeln Europas offen.
Die Welt der Römer und deren kulturelle Hinterlassenschaften faszinieren Kinder in besonderer Weise. Der Lateinunterricht vermittelt ein tieferes Verständnis unserer Kultur – in Mythos, Religion, Sprache, Literatur, Philosophie, Geschichte und Recht.

· Latein weckt ein kritisches Bewusstsein und erhöht die geistige Selbstständigkeit.
Der Lateinunterricht gibt Denkanstöße und bietet geistige Herausforderungen: In modellhaften Lektüretexten befassen sich die Schüler mit grundlegenden Fragen der menschlichen Gesellschaft.

· Latein erfordert Leistungswillen und Ausdauer und fördert die Selbstdisziplin.
Das Lateinische erzieht beim täglichen Lernen und Übersetzen zu konzentriertem und kontinuierlichem Arbeiten.

· Latein bereitet mit seiner inhaltlichen Vielseitigkeit und methodischen Klarheit Vergnügen.
Der Unterricht ist abwechslungsreich und kindgerecht; neben der Sprache widmen wir uns z.B. dem Alltagsleben der Römer, der antiken Sagenwelt oder archäologischen Funden in Bayern.